Editorial

Eröffnung »Open Codes«, 19. Oktober 2017, © ZKM | Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloss

TO UNDERSTAND THE WORLD WE INHABIT.
TO UNDERSTAND THE WORLD WE LIVE IN.
TO UNDERSTAND THE WORLD THAT SUSTAINS US.

Today we live significant portions of our lives in an artificial, human-made world of data. Digital codes provide access to this world. When we turn on a mobile phone, for example, we are immediately confronted with the prompt »enter passcode.« In Paris it is also commonplace to get into a house or room by entering a numerical code at the door. Codes are crucial keys for access to our contemporary world, both analogue and digital.

The oldest codes in our culture include alphabets and numeral systems. In communication studies, a language is designated as a code in the broadest sense. All communication rests on the exchange of information generated by the sender using a given code and interpreted by the recipient according to the same code. More generally speaking, then, a code is based on a character set; it forms the instructions for depiction so that the characters of one character set can be clearly assigned to those of another. For example, the stream of sounds of the spoken English language can be assigned to the 26 letters of the Latin alphabet in order to represent the spoken vowels and consonants in writing. This visual alphabetical code of 26 letters can, in turn, through the use of short and long sound signals, be translated into Morse code. The essential characteristic of a code, then, is its translatability from one code to another. But what is most astonishing is that a virtually unlimited number of sentences can be produced from either the 26 letters of the Latin alphabet or the three signs of Morse code (short signal, long signal, pause), that is to say, a potentially infinite amount of information can be coded.

Morse Code

The signals of Morse code are transmitted via an electromagnetic telegraph. These characters can be sent as sound or radio signals, as an electrical impulse via a telephone line through the interruption of a constant signal with a button, or optically by switching a light on and off. Morse code fundamentally consists of two states, the signal and the pause, and a temporally variable signal length. This transmission method is called Morse telegraphy. It was named after the painter and inventor Samuel Morse, who constructed the first model of a functional electromagnetic telegraph in 1833. Initially it was only able to transmit ten digits, which were translated into letters and numbers according to a coding chart (a = · –). In a later, more developed form, standardized Morse code provided the vital radio technology for seafarers.

Numerical Code

While the alphabetical code predominated as the primary code for human culture and communication for thousands of years, today numerical code dominates our world, as the examples cited above show. This code essentially consists of the ten numerals 1 to 9 and 0, through which an almost infinite number of numbers can be formed. In 1697, Gottfried Wilhelm Leibniz achieved for numerical code something similar to what Morse would later achieve for alphabetical code. [1] Leibniz proved that all numbers can be represented by just two digits, 0 and 1. He did not take words, images or numbers as counterparts for objects as was usual, but rather allocated digits to numbers for the first time: »Numbers can be used to express all kinds of true sentences and deductions« (Leibniz, »De progressione dyadica,« 1679) Leibniz’s binary number system, his binary code, with which he began to translate words and sentences into numbers, was a prerequisite for the digital code of today.

As all information in the digital world is processed as numbers, letters of the alphabet and numerals are depicted as bit sequences in the computer. The combinations of 0 and 1 (bits) can be stated as numbers, signs or letters (e.g., a = 1100 0001, b = 1100 0010). In coding theory, the elements that make up the code are called »code words,« and the symbols that make up the code words are called the »alphabet.« Whereas until recently, the code systems of language and writing served the purposes of communication between people, today many code systems are available which also enable people to communicate with machines and things. These include the bar codes and QR codes of merchandise management, as well as the important ASCII (American Standard Code for Information Interchange), which is used for coding character sets.

In computer science, the text of a computer program that is written in a programming language in a way that is legible to people is called source code, source text, or program code. It is created according to the rules of the respective programming language. Source code is often written in ASCII code. In order for the computer to execute the source code, it has to be converted into machine language, that is, into commands that can be executed by a processor.

On the History of Digitization

Important twentieth-century philosophical books bear titles such as »Word and Object« (Willard Van Orman Quine, 1960) and »Les Mots et les choses« (Michel Foucault, 1966) [2]. These books tell of an analogue world that consists primarily of things and of the relationship between things and words. Thus in these texts, language is the instrument that orders the world. Hence Ludwig Wittgenstein’s famous dictum, »The limits of my language mean the limits of my world.« [3]

Indeed, language was the first tool which enabled people to explain and shape the world. People gave names to things, and these relations between words and things were decisive for culture and civilization for thousands of years. Just as people gave names to things, they also assigned pictures to things, which gave rise to a second cultural technology; the art of imagery, from painting to photography. The things also generated sounds; moreover, people even created new things especially to produce sounds.

The world of images, words, and sounds was soon joined by the world of numbers. Mathematics is the world of numbers. The evolution of digitization proceeded in three stages. The first stage of digitization, or rather the mathematization of the world, began with the mathematization of physics. In 1623, Galileo Galilei wrote, »Nature is a book written in the language of mathematics.« [4] Depicting things in words and images in itself represents a considerable level of human abstraction. Expressing the world in numbers which took on a life of its own as mathematics, was the as yet highest stage of a cultural technology that distinguished people from all other living creatures. This increased abstraction through mathematics and the development of the natural sciences as mathematical disciplines digitization began in the proper sense 400 years ago. Mathematics became a universal language.

To put it simply and schematically: in the seventeenth and eighteenth centuries the mathematization of physics took place (1st stage), and in the nineteenth and first half of the twentieth century the mathematization of thought (2nd stage). In the latter half of the twentieth century both tendencies converged in the development of electronics (3rd stage). In his monumental »Philosophiae Naturalis Principia Mathematica« of 1686, Isaac Newton laid the foundations for describing nature in mathematical terms. Joseph-Louis de Lagrange’s 1788 masterpiece »Méchanique analytique« was the first work to offer a full description of the universe on the basis of pure algebraic operations. He carried physics over into analytical mathematics. Lagrange algebraized mathematics and mathematized physics. This algebraization of physics led to the second stage of digitization: the algebraization of logic (of formal thought). Logical forms were captured with the aid of mathematical methods and terms. As a response to Newton’s »Principia,« Bertrand Russell and Alfred North Whitehead published their three-volume work »Principia Mathematica,« 1910–1913. Like Gottlob Frege, who used his 1879 work »Begriffsschrift. Eine der arithmetischen nachgebildete Formelsprache des reinen Denkens« to translate thought into mathematical formulas, Russell and Whitehead portrayed thinking and logic in mathematical terms.

A milestone was set by George Boole who defined the laws of thinking as laws of formal logic and these in turn, building on Lagrange, as algebraic mathematics. In »The Mathematical Analysis of Logic« (1847) and »An Investigation of the Laws of Thought« (1854), Boole proved that logic and algebra are identical by expressing logical statements as algebraic equations. Alan Turing, ultimately, brought these tendencies to mathematize the world, language, and thought to their culmination in his famous 1936 essay »On Computable Numbers.« Turing’s depiction of the calculability of numbers and number processes is considered the foundational paper for the development of the digital computer, for what is known as the Turing machine. Henceforth one no longer just calculated with numbers but rather numbers became calculable. With calculable numbers, nature becomes computable.

With the further development of the computer from a pure calculating machine to a machine of images, sound, and language, a new world of data emerged. Images and texts can be computed and visual and acoustic worlds can be simulated. In a word, everything that was previously made up of objects, words, sounds, and images can be represented in numbers and constructed from numbers. The crucial aspect of this digital cultural technology is a hitherto unimaginable reversibility. In the analogue world the principle of irreversibility prevails in the relationship between things and words or images. Things can be transformed into words, but not words can be retransformed into things, because the word »chair« is not actually a chair. Things can be transformed into images, but not images into thing, because the picture of a pipe is not a pipe, to cite René Magritte’s 1929 painting »La trahison des images,« which displays the image of a pipe and below it the words »Ceci n’est pas une pipe« – this is not a pipe. In the era of digitization, words, images and sounds are transformed into data, and – for the first time in human history – this data can be transformed back into sounds, images, and words. And with 3-D printing data can even be transformed into things. The relation between data and things, words, images are reversible. The language of data, algorithms, and programming languages has become a universal language out of which the world of sounds, images, texts, and things emerges. Thus mathematics has long since ceased to be just the language of nature; it has become the language of culture. The book that describes the contemporary world must be titled »The Things and the Data.« The relationship between things, words, and images used to be irreversible. However, now the relationships between data and words, images and sounds are reversible in the digital world.

Digital Codes

Digital cultural technology, however, has also provided the foundations for another revolution, which will possibly usher in a new era. Culture to date has been based on two-dimensional notation: notes, numbers, and signs on paper are notated and fixed just like writing. The computer, however, enables the simulation of moving three-dimensional spaces, and in this way enables a future, three-dimensional notation which is already being used today by architects and designers. 3-D cinema was the first attempt along these lines, but it is with 3-D printing that this future begins to become a reality through the aforementioned possibilities of reversible transformations. Thanks to the development of this cultural technology, which renders the relationship between the worlds of things and signs reversible, we will live in an environment that is underpinned by sensors and intelligent agents, managed by codes and algorithms, and equipped with artificial intelligence.

The fact that this has become possible goes back to »The Unreasonable Effectiveness of Mathematics in the Natural Sciences,« which was ascertained by Nobel Laureate Eugene Wigner in 1960. Reality is what can be expressed mathematically and electronically controlled. The best example of this is Claude E. Shannon’s 1937 master’s thesis, »A Symbolic Analysis of Relay and Switching Circuits.« In this work, Shannon proved that Boolean propositional logic can be used with the logical values 0 and 1 to control a remote-controlled switch with two switch positions that acts electromagnetically and is operated by an electric current. As the title of his work conveys, relay and switching circuits, arrangements of relays and switches, are mapped onto Boolean propositional logic in a symbolic analysis. Boolean logic thus becomes switching algebra. The linking together of the rules of logic with the controlling of switching circuits, that is, the use of the binary qualities of electrical switching circuits (on – off, 1 – 0, electricity – no electricity) to execute logical operations, henceforth became definitive for the construction of all electronic digital computers. Shannon showed that the mental formulas of Boolean algebra could be transformed into material switching algebra. Formal thought was carried over into electronic switching circuits according to the rules of Boolean algebra. Electronics became the physics of mathematics.

In connection with the discovery of electromagnetic waves by Heinrich Hertz (1886–1888), that is, the invention of telecommunications (the telegraph, the telephone, television, radar, radio, satellites, the internet) and the development of transistors (1947), integrated circuits, and microchips, over the last century the mathematization of the world became transferable to the material world of electronics. Thus the equation of »Machinery, materials, and men« (Frank Lloyd Wright, 1930), which applied to the nineteenth and twentieth centuries, had to be expanded to »Media, data and men« (Peter Weibel, 2011) for the twenty-first. After alphabetical code was supplemented by numerical code, algorithms now represent a fundamental element of our social order.

The Concept of the Exhibition – An Experiment in Education

By means of some 200 artistic and scientific works, the exhibition displays the world of digital codes and the future forms of life influenced by them in eight areas: #GenealogyOfCode, #Coding, #MachineLearning, #AlgorithmicGovernance, #AlgorithmicEconomy, #VirtualReality, #Labor&Production, and #GeneticCode. The works presented offer you the chance of trying out an unusual way of engaging with art and defining your own exhibition visit a bit. Unlike with the conventional reception of analogue paintings, sculptures, and installations, the horizon of meaning in »Open Codes« is only revealed in the process of observers physical interacting with the works. The participation of the audience is the moment when the works come into being materially. Participatory and analytical engagement with the works therefore includes new forms of concentration and meditation as well as divertissement. The »discours« of the exhibition is arranged as an architectural »parcours« so that you have the opportunity to stroll around autonomously among islands of art and knowledge or to be active and creative at the places called »work stations,« that is, to converse with other people or to take a break and rest. Because the works unfold in a particularly fascinating way when observed for a longer period of time and we want you to explore the works intensively, we are providing drinks and snacks free of charge. Admission to the exhibition is free – and you will experience a combination of a laboratory and a lounge, a learning environment and park oasis.

It is clear that in this exhibition architectonic concept and scenography depart radically from the usual museum set-up of the White Cube. Elements of a studio, a laboratory, and the home alternate, from a glowing cloud to programmable music machines. The museum as the Commons: the museum becomes an open source community in which people collaborate and become more competent, creative, and knowledgeable together. On the one hand, the architecture is designed to evoke the atmosphere of a space for making, doing, and co-working. On the other hand, the walls are positioned so that they create organic forms. Here the museum becomes a place of community education where the acquisition of knowledge is not only rewarding, but is also rewarded. For the real message of digital transformation is: The society of tomorrow will (have to) change from a work-based society to a knowledge-based society. Thus we demand access to free civic education in the twenty-first century! It is imperative we have culturally competent citizens in order to defend democracy.

The ZKM | Museum Communication team has therefore developed innovative learning concepts with the goal of opening up the intriguing world of digital coding for people of all ages. The wide-ranging communications program offers suitable formats for everyone: small children and (grand)parents, hackers and artists, computer scientists and coding amateurs. You can explore digital coding in theory and in practice directly in the exhibition spaces together with active participants from Karlsruhe and ZKM employees – at workshops, parties, camps, algoraves, science slams, experimental tours, or programming courses.

Peter Weibel

 

[1] G. W. Leibniz in a letter to Rudolph August, Duke of Brunswick-Lüneburg, known as the New Year’s Letter, January 12, 1697.

[2] English edition: »The Order of Things« [1966], Pantheon, New York, 1970.

[3] Ludwig Wittgenstein, »Tractatus logico-philosophicus,« 1921, proposition 5.6.

[4] Galileo Galilei, »II Saggiatore« (1623), Edition Nazionale, vol. 6, Florence 1896, p. 232.

Eröffnung »Open Codes«, 19. Oktober 2017, © ZKM | Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloss

Zahlencode

Während der alphabetische Code als Primärcode der menschlichen Kommunikation und Kultur für Jahrtausende vorherrschend war, dominiert in der heutigen Welt, wie die eingangs zitierten Beispiele zeigen, der numerische Code. Dieser besteht heute im Wesentlichen aus den zehn Ziffern 1 bis 9 und 0, womit nahezu unendlich viele Zahlen gebildet werden können. Eine ähnliche Leistung wie Morse für den alphabetischen Code erbrachte, vollbrachte Gottfried Wilhelm Leibniz 1697 für den numerischen Code. [1] Leibniz bewies, dass sich alle Zahlen mit lediglich zwei Ziffern, 0 und 1, darstellen lassen. Er nutzte als Entsprechungen für Gegenstände nicht nur wie üblich Wörter, Bilder oder Zahlen, sondern ordnete den Zahlen erstmals auch Ziffern zu. Leibniz (»De progressione Dyadica«, 1679): »Man kann durch die Zahlen alle Arten von wahren Sätzen und Folgerungen darstellen.« Leibniz’ binäres Zahlensystem, sein binärer Code, mit dem er begann Wörter und Sätze in Ziffern zu übersetzen, war die Voraussetzung für den digitalen Code von heute.

Da in der digitalen Welt jede Information als Zahl verarbeitet wird, werden Buchstaben und Ziffern im Computer durch Bitfolgen dargestellt. Die Kombinationen von 0 und 1 (Bits) können als Ziffern, Zeichen oder Buchstaben (z. B. a = 1100 0001, b = 1100 0010) festgelegt sein. In der Kodierungstheorie nennt man die Elemente, aus denen ein Code besteht, »Codewörter« und die Symbole, aus denen die Codewörter bestehen, das »Alphabet«. Während bis vor Kurzem noch die Codesysteme Sprache und Schrift der Kommunikation zwischen Menschen dienten, steht heute eine Vielzahl von Codesystemen zur Verfügung, mit deren Hilfe der Mensch auch mit Maschinen und Dingen kommunizieren kann, wie etwa der sogenannte Strichcode oder der QR-Code der Warenwirtschaft. Ein weiterer wichtiger Code ist der ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange), der zur Codierung von Zeichensätzen dient.

Als Quellcode, Quelltext oder auch Programmcode wird in der Informatik der für Menschen lesbare, in einer Programmiersprache geschriebene Text eines Computerprogramms bezeichnet. Er wird entsprechend den Regeln der jeweiligen Programmiersprache von Menschen erstellt. Oftmals ist der Quellcode im ASCII-Code verfasst. Damit aus dem Quellcode ein vom Computer ausführbares Programm wird, muss dieser in Maschinensprache umgewandelt werden, das heißt in Befehle übersetzt werden, die von einem Prozessor ausführbar sind.

Zur Geschichte der Digitalisierung

Bedeutende philosophische Bücher des 20. Jahrhunderts tragen Titel wie »Word and Object« (Willard Van Orman Quine, 1960) [2], oder »Les Mots et les choses« (Michel Foucault, 1966) [3]. Diese berichten von einer analogen Welt, die vor allem aus Dingen und der Beziehung zwischen Dingen und Wörtern besteht. Die Sprache ist demnach das Instrument, mit dem die Welt geordnet wird. Entsprechend lautet Ludwig Wittgensteins bekanntes Dictum: »Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt« [4].

In der Tat war die Sprache das erste Instrument, mit dem die Menschen die Welt erklären und gestalten konnten. Der Mensch gab den Dingen Namen und diese Beziehungen zwischen den Wörtern und Dingen waren für Jahrtausende kultur- und zivilisationsbestimmend. Ebenso wie die Menschen den Dingen Namen gaben, ordneten sie den Dingen Bilder zu, woraus eine zweite Kulturtechnik hervorging: die Kunst der Bildwelten, von der Malerei bis zur Fotografie. Die Dinge erzeugten auch Töne und der Mensch erschuf sogar neue Dinge eigens zur Erzeugung von Tönen.

Zur Welt der Bilder, Wörter und Töne gesellte sich die Welt der Zahlen. Die Mathematik ist die Welt der Zahlen. Man kann die Entwicklung der Digitalisierung in drei Stufen beschreiben. Die erste Stufe der Digitalisierung bzw. der Mathematisierung der Welt begann mit der Mathematisierung der Physik. Galileo Galilei schrieb 1623 »Das Buch der Natur ist in der Sprache der Mathematik geschrieben […]« [5]. Bereits die Abbildungen der Dinge auf Wörter und Bilder stellen erhebliche Stufen menschlicher Abstraktion dar. Die Abbildung der Welt auf Zahlen und ihre Verselbständigung als Mathematik stellen die bisher höchste Stufe einer abstrakten Kulturtechnik dar, wodurch sich der Mensch von anderen Lebewesen unterscheidet. Mit dieser gesteigerten Abstraktion durch Mathematik und der Entwicklung der Naturwissenschaften als mathematische Disziplinen beginnt im eigentlichen Sinne bereits vor 400 Jahren die Digitalisierung. Mathematik wurde zur Universalsprache.

Schematisch ließe sich sagen: Im 17. und 18. Jahrhundert fand die Mathematisierung der Physik statt (1. Stufe), im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Mathematisierung des Denkens (2. Stufe). Im weiteren Verlauf des 20. Jahrhunderts konvergierten beide Tendenzen in der Elektronik (3. Stufe). Isaac Newton legte mit seinem Hauptwerk »Philosophiae Naturalis Principia Mathematica« von 1686 den Grundstein für die mathematische Beschreibung der Natur. Joseph-Louis de Lagranges Meisterwerk »Méchanique analytique« von 1788 bietet erstmals eine vollständige Beschreibung des Universums rein auf Basis algebraischer Operationen. Er überführte die Physik in die analytische Mathematik. Lagrange algebraisierte die Mathematik und mathematisierte die Physik. Diese Algebraisierung der Physik führte zur 2. Stufe der Digitalisierung: die Algebraisierung der Logik (des formalen Denkens). Logische Tatbestände wurden mithilfe von mathematischen Methoden und Begriffsbildungen erfasst. Als Reaktion auf Newton schrieben daher Bertrand Russell und Alfred North Whitehead ihre dreibändigen »Principia Mathematica«, 1910–1913. Ebenso wie Gottlob Frege, der anhand seines Werkes »Begriffsschrift. Eine der arithmetischen nachgebildete Formelsprache des reinen Denkens« von 1879 das Denken in mathematische Formeln übersetzte, bildeten auch Russell und Whitehead das Denken und die Logik auf Mathematik ab.

Einen entscheidenden Meilenstein setzte George Boole, indem er die Gesetze des Denkens als Gesetze der formalen Logik und diese, in Fortsetzung von Lagrange, als algebraische Mathematik definierte. In »The Mathematical Analysis of Logic« [6] (1847) und in »An Investigation of the Laws of Thought« (1854) bewies Boole, dass Logik und Algebra ident sind, indem er logische Aussagen als algebraische Gleichungen darstellte. Alan Turing schließlich trieb diese Tendenzen der Mathematisierung von Welt, Sprache, Logik und Denken in seinem berühmten Essay »On Computable Numbers« von 1936 auf die Spitze. Turings Darstellung der Berechenbarkeit von Zahlen und Zahlenprozessen gilt als das grundlegende Papier für die Entwicklung des digitalen Computers, für die sogenannte Turing-Maschine. Fortan wird nicht mehr nur mit Zahlen gerechnet, Zahlen werden vielmehr selbst berechenbar. Mit berechenbaren Zahlen wird die Natur errechenbar.

Mit der Weiterentwicklung des Computers von einer reinen Rechenmaschine zu einer Bild-, Ton- und Sprachmaschine entstand eine neue Welt der Daten. Bilder und Texte können errechnet werden und visuelle und akustische Welten simulieren. Mit einem Wort: Alles das, was bisher aus Objekten, Wörtern, Tönen und Bildern bestand, kann auf Zahlen abgebildet und aus Zahlen konstruiert werden. Das entscheidende Moment dieser digitalen Kulturtechnik ist eine bis dato unvorstellbare Reversibilität. In der analogen Welt herrschte in der Beziehung zwischen den Dingen und Wörtern bzw. Bildern das Prinzip der Irreversibilität. Die Dinge können in Wörter verwandelt werden, aber die Wörter nicht in Dinge rückverwandelt, weil das Wort »Stuhl« eben kein Stuhl ist. Die Dinge können in Bilder verwandelt werden, aber die Bilder nicht in Dinge, weil das Bild einer Pfeife keine Pfeife ist – man denke an René Magrittes Gemälde »La trahison des images« von 1929, auf dem eine Pfeife abgebildet ist, darunter der Schriftzug »Ceci n‘est pas une pipe« – Dies ist keine Pfeife. Im Zeitalter der Digitalisierung werden nun aber Wörter, Bilder und Töne in Daten verwandelt, und – erstmals in der Geschichte der Menschheit – können diese Daten auch in Töne, Bilder und Wörter zurückverwandelt werden. Und durch den 3-D-Druck können Daten sogar in Dinge verwandelt werden. Die Beziehungen zwischen Daten und Dingen, Wörtern, Bildern sind reversibel. Die Sprache der Daten, die Algorithmen und Programmiersprachen, sind zu einer universellen Sprache geworden, aus der die Welt der Töne, Bilder, Texte und Dinge entsteht. Die Mathematik ist also längst nicht mehr nur die Sprache der Natur, sie ist zu einer Sprache der Kultur geworden. Das Buch, das die gegenwärtige Welt beschreibt, müsste also den Titel »Die Dinge und die Daten« tragen. Die Beziehung zwischen Dingen, Wörtern und Bildern war irreversibel. Die Beziehungen zwischen Daten und Wörtern, Bildern und Tönen sind in der digitalen Welt reversibel.

Eröffnung »Open Codes«, © ZKM | Karlsruhe, Foto: Felix Grünschloss

Digitale Codes

Die digitale Kulturtechnik bildet aber auch die Grundlage für eine weitere Revolution, die vielleicht ein neues Zeitalter einleitet. Die bisherige Kultur basiert auf einer zweidimensionalen Notation: Ebenso wie die Schrift sind Noten, Zahlen und Zeichen auf Papier notiert und fixiert. Der Computer jedoch ermöglicht die Simulation eines bewegten dreidimensionalen Raums und somit eine zukünftige dreidimensionale Notation, derer sich schon heute Architekten und Designer bedienen. Das 3-D-Kino war der erste Versuch in diese Richtung, aber mit dem 3-D-Druck beginnt diese Zukunft nun Realität zu werden, durch die oben beschriebenen Möglichkeiten der reversiblen Transformationen. Dank der Entwicklung dieser Kulturtechnik, welche die Beziehung zwischen der Ding- und Zeichenwelt reversibel macht, werden wir in einer Umwelt leben, die von Sensoren und intelligenten Agenten gestützt, von Codes und Algorithmen geleitet und mit künstlicher Intelligenz ausgestattet sein wird.

Dass dies möglich wurde, geht zurück auf »The Unreasonable Effectiveness of Mathematics in the Natural Sciences«, die der Nobelpreisträger Eugene Wigner 1960 feststellte. Realität ist, was mathematisch repräsentierbar und elektronisch schaltbar ist. Das beste Beispiel hierfür bietet Claude E. Shannons Masterarbeit »A Symbolic Analysis of Relay and Switching Circuits« von 1937. In dieser Arbeit bewies Shannon, dass die Boolesche Aussagenlogik mit den Wahrheitswerten 0 und 1 verwendet werden kann, um die durch elektrischen Strom betriebenen, elektromagnetisch wirkenden, fernbetätigten Schalter mit zwei Schaltstellungen zu steuern. Wie der Titel besagt, werden Stromkreise und Schaltkreise, Anordnungen von Relais und Schaltern, in einer symbolischen Analyse auf die Boolesche Aussagenlogik abgebildet. Die Boolesche Algebra wird also zur Schaltalgebra. Die von Shannon vorgeschlagene Verknüpfung der logischen Gesetze mit der Steuerung von Schaltkreisen, das heißt der Gebrauch der binären Eigenschaften elektrischer Schaltkreise (on – off, 1 – 0, Strom – Nicht-Strom) zur Ausführung logischer Operationen, wurde fortan für den Aufbau aller elektronischen digitalen Computer bestimmend. Shannon zeigte, dass die mentalen Formeln der Booleschen Algebra in materielle Schaltalgebra übertragen werden konnten. Formales Denken wurde in elektronische Schaltkreise – nach Regeln der Booleschen Algebra überführt. Die Elektronik wurde zur Physik der Mathematik!

Im Verbund mit der Entdeckung der elektromagnetischen Wellen durch Heinrich Hertz (1886–1888), das heißt der Erfindung der Telekommunikation (Telegrafie, Telefonie, Television, Radar, Rundfunk, Satellit, Internet) sowie der Entwicklung von Transistoren (1947), integrierten Schaltkreisen und Mikrochips wurde die Mathematisierung der Welt in den letzten einhundert Jahren in die materielle Welt der Elektronik übertragbar. Daher muss die Gleichung »Machinery, Materials, and Men« (Frank Lloyd Wright, 1930), die für das 19. und 20. Jahrhundert gültig war, für das 21. Jahrhundert um die Gleichung »Medien, Daten und Menschen« (Peter Weibel, 2011) erweitert werden. Seitdem der alphabetische Code durch den numerischen Code ergänzt wurde, stellen Algorithmen ein fundamentales Element unserer sozialen Ordnung dar.

Das Konzept der Ausstellung – ein bildungspolitisches Experiment

Mit circa 200 künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeiten soll die Welt der digitalen Codes und der von ihnen beeinflussten künftigen Lebensformen in acht Bereichen dargestellt werden: #GenealogieDesCodes, #Codierung, #MaschinellesLernen, #AlgorithmicGovernance, #AlgorithmischeÖkonomie, #VirtuelleRealität, #Arbeit&Produktion und #GenetischerCode. Die präsentierten Werke bieten Ihnen die Möglichkeit, eine ungewöhnliche Form der Auseinandersetzung mit der Kunst zu erproben und den Ausstellungsbesuch selbst ein Stück weit neu zu definieren. Anders als bei der vertrauten Rezeption von analogen Gemälden, Skulpturen oder Installationen, erschließt sich der Bedeutungshorizont der Werke erst im Prozess physischer Interaktion zwischen BetrachterIn und Werk. Die Partizipation des Publikums ist der Moment, in dem die Werke materiell entstehen. Somit schließt die partizipatorische und analytische Auseinandersetzung mit den Werken neue Formen der Konzentration, Meditation, aber auch der Zerstreuung mit ein. Der »Discours« der Ausstellung ist als architektonischer »Parcours« angelegt, um Ihnen die Gelegenheit zu bieten, selbstbestimmt sowohl zwischen Inseln der Kunst und des Wissens zu wandeln als auch an den sogenannten Work Stations aktiv und kreativ zu werden. Neben den Co-Working-Stations können Sie auch Orte der Ruhe und Rekreation finden. Da sich die Werke erst bei längerer Verweildauer erschließen, stehen Ihnen zudem freie Getränke und Snacks zur Verfügung. Die Ausstellung wird – bei freiem Eintritt! – als eine Mischung aus Labor und Lounge erlebbar, als Lernumgebung und Parkoase zugleich.

So weichen in dieser Ausstellung architektonisches Konzept und Szenografie stark von der gewöhnlichen Museumsarchitektur als White-Cube ab. Studio-, Labor-, Büro- und Wohnelemente wechseln einander ab. Das Museum als Commons: Das Museum wird zu einer Open-Source-Community, in der die Menschen gemeinsam kompetenter, kreativer und kenntnisreicher werden. Einerseits soll die Architektur eine Maker- und Co-Working-Space-Atmosphäre hervorrufen, andererseits sind die Wände so gestellt, dass sich organische Formen ergeben.

Das Museum wird zum Ort von BürgerInnenbildung, in dem die Aneignung von Wissen nicht nur lohnenswert ist, sondern auch belohnt wird. Denn die eigentliche Botschaft des digitalen Wandels lautet: Die Gesellschaft von morgen wird sich von einer Arbeits- zu einer Wissensgesellschaft wandeln (müssen). Daher fordern wir für das 21. Jahrhundert bezahlte BürgerInnenbildung! Wir brauchen in Zukunft kulturell kompetente BürgerInnen, um die Demokratie verteidigen zu können.

Die ZKM | Museumskommunikation hat daher innovative Konzepte des Lernens mit dem Ziel entwickelt, die spannende Welt des digitalen Codierens allen Altersgruppen zu eröffnen. Kleinkindern, Groß(-Eltern), HackerInnen, KünstlerInnen, InformatikerInnen wie Coding-AmateurInnen bietet das weitgefächerte Vermittlungsprogramm das passende Format: Direkt in den Ausstellungsräumen können Sie das digitale Codieren zusammen mit engagierten AkteurInnen aus Karlsruhe und ZKM-MitarbeiterInnen theoretisch und praktisch erkunden – sei es in Workshops, Partys, Camps, Algoraves, Science-Slams, experimentellen Führungen oder Programmierkursen.

Peter Weibel

 

[1] G. W. Leibniz, in einem Brief an Rudolph August, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, sog. Neujahrsbrief, 12. Januar 1697.

[2] Deutsch: »Wort und Gegenstand«, 1980.

[3] Deutsch: »Die Ordnung der Dinge«, 2003.

[4] Ludwig Wittgenstein, »Tractatus logico-philosophicus«, 1921, Satz 5.6.

[5] Galileo Galilei, »II Saggiatore« (1623), Edition Nazionale, Bd. 6, Florenz 1896, S. 232.

[6] Deutsch: »Die mathematische Analyse der Logik«, 2001.