Exhibition Manual

Open Codes 101

We live in an age where knowledge production, dissemination, and acquisition are changing on a global scale due to the ongoing evolution of technologies based on codes. Of central importance in these debates is the position and purpose of a museum in this day and age. When you hear the word »museum,« you probably think of its institutional remit to collect, preserve, and exhibit historical artifacts and/or artworks. With the exhibition »Open Codes« we are proposing a new definition of the museum for the twenty-first century which breaks with rigid structures and outdated attitudes: Our goal is to address present-day challenges and needs and integrate them into the museum. It is an attempt to engage with today’s realities and point up perspectives and lines of development for the future in order to better understand the world we live in.

To this end, we have developed a deinstitutionalized format, a platform of knowledge to which access is always free, and which resembles closely the actual worlds in which we live and work. »Open Codes« is designed as a communal space, as an environment in which people come together and exchange ideas, views, information, and experiences. Working and learning are understood as collaborative processes to create synergies between different professions and various forms of knowledge and expertise. You, the visitors, are invited to work, produce, and learn together with others. The design of the exhibition, which is interspersed by park-like oases for relaxing, spaces for focused working, office spaces, and play areas, aspires to promote competence, creativity, and acquisition of knowledge. »Open Codes« is a platform that facilitates collaboration and co-creation; which invites you to participate in open exchange within an environment that undergoes constant change. In the exhibition various approaches are tried out to test new forms of encounter and critical debate. You will get to know a very new kind of environment where knowledge can be accessed; it is a place that continuously changes, re-configures, develops, and evolves.

A part of this concept are various tools that you can use to address the exhibition:

Hashtags

The many topics dealt with in the exhibition are grouped in eight key areas:

#GenealogyOfCode
#Encoding
#MachineLearning

#AlgorithmicGovernance
#Labor&Production
#AlgorithmicEconomy
#VirtualReality
#GeneticCode

A distinguishing feature of the exhibition is that the artworks are not physically grouped according to themes. The overarching topics are presented as title hashtags together with other hashtags associated with these topics. This allows you to draw connections among the different themes. Each artwork is assigned several hashtags.

This hashtag system is similar to how hashtags are used in the media, and thus represents for the open, flowing, and dynamic connections between themes that is so characteristic of our networked world.

The # character was used to denote a number – e.g., # 2 instead of no. 2 – until 2007, when social media users began to use it as a metadata tag to sort content related to specific keywords. It is now a dynamic, association-based classification system, widely used in social media for arranging content, discussions, and themes in specific categories. Through hashtags being combined with content, images, videos, etc., a non-hierarchical system results that resembles a cloud: all kinds of content can be associated with very different keywords, and do not fall under just one specific and exclusive category.

The hashtag began its triumphant advance on Twitter ten years ago, when the platform began to hyperlink all hashtagged terms in tweets to Twitter search results for the hashtagged word. When Instagram launched in 2010, the hashtag became the lingua franca for labeling content on both platforms. Now it can be found on any online platform, and it influences the way we search and access information online.

The Brochure

The brochure is one of the main tools for navigating the exhibition. In addition to this text about the exhibition and its components, it contains an introduction by the exhibition’s curator, Peter Weibel, texts describing the eight thematic areas, a text on the subject of signal codes and machine codes by Franz Pichler, and a list of the artworks on show.

Descriptions of the artworks are displayed next to them in the exhibition and are also available on the exhibition website.

If you wish to focus on a particular key theme (title hashtag) of the exhibition in more detail, you can refer to the accompanying leaflet with the floorplans of the exhibition. There you will find a map of each thematic complex as well as an overview of the entire exhibition. This is the quickest way to see where specific works can be found in the exhibition.

The App

You can also navigate the exhibition by using the »experience_zkm« app, which is available for Android and Apple devices from November 28, 2017 on. With this app you can start a keyword search for one of the title hashtags and you can hear the particular text as an audio file while the artworks flagged that are associated with that particular theme will be highlighted on the exhibition map.

The app also has a few special features: Throughout the exhibition you will see markers on the floor. When you approach one, the app will send you a notification, and if you approach an interactive artwork, your smartphone will supply instructions of how you can interact with the work. This feature can be turned off.

Info Points and Website

In addition to the Brochure and the App we have put together an extensive online resource of information which includes descriptions of the artworks, images, as well as a great deal of background material – journal and newspaper articles, videos, further reading –, and other artworks that are only available online. You can access this information via the main ZKM website (www.open-codes.zkm.de) from your own devices or at the Info Points in the gallery space.

Work Stations

All over the exhibition you will find tables and work stations where you can sit down at any time to read, write something down, code, or do anything else you feel inspired to do. The work stations are there to let you give free rein to your imagination so that you don’t have a long search for somewhere to put down your ideas. In these areas you can work by yourself or in a group. Some of the work stations are designed as co-working spaces and facilitate exchanges between very different people and interests. Other work stations are more quiet environments conducive to concentration and focused work. To whet your appetite for learning, to reward your educational competence, non-vending machines provide drinks and snacks, fruit, etc. absolutely free of charge.

The working area in Atrium 8 is of a different kind; it is designed so that various public events can take place there. Workshops, lectures, and roundtable discussions will be held and everyone is invited to participate and get involved. The important thing about this space is that »you« can shape its content. We provide the infrastructure; you fill it with ideas. If you would like to hold or organize an event here, just visit our website to book the spaces at the desired date.

Ausstellungsansicht »Open Codes«, Foto © ZKM | Karlsruhe, Foto: Steffen Harms

Hashtags

Die vielen Themen, die in der Ausstellung aufgegriffen werden, sind in acht übergeordnete Bereiche gegliedert: #GenealogieDesCodes, #Codierung, #MaschinellesLernen, #AlgorithmicGovernance, #Arbeit&Produktion, #AlgorithmischeÖkonomie, #VirtuelleRealität und #GenetischerCode.

Die Ausstellung »Open Codes« zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Kunstwerke im Ausstellungsraum nicht thematisch gruppiert sind. Die übergeordneten Themen werden mit den oben genannten titelgebenden Hashtags dargestellt sowie mit weiteren, damit inhaltlich in Zusammenhang stehenden Hashtags näher bestimmt. Jedem Werk sind mehrere dieser Hashtags zugeordnet. So können Sie gedankliche Verbindungslinien zwischen verschiedenen Fragestellungen zu den einzelnen Themen ziehen.

Das Hashtag-System lehnt sich an die mediale Verwendung von Hashtags an und steht damit für die offenen, fließenden und dynamischen Verbindungen zwischen Themen, die für unsere vernetzte Welt zentral sind.

Das #-Zeichen wurde bis 2007 vor allem zur Auszeichnung von Zahlen verwendet, bis NutzerInnen sozialer Medien begannen, es als Metatag zu verwenden und Inhalte mit selbst erdachten Schlagwörtern zu versehen. Es handelt sich um ein dynamisches, assoziatives Klassifikationssystem, das heute in den sozialen Medien weit verbreitet ist, um Inhalte, Diskussionen und Themen bestimmten Kategorien zuzuordnen. Dadurch, dass Inhalte wie Bilder, Videos usw. mit Hashtags versehen werden, entsteht ein nichthierarchisches System, das an eine Wolke erinnert: Inhalten können hier die unterschiedlichsten Schlagwörter zugeordnet werden, sie fallen damit nicht unter nur eine bestimmte und ausschließliche Kategorie.

Der Siegeszug des Hashtags begann vor zehn Jahren auf Twitter, als die Plattform anfing, alle gehashtagten Begriffe, die in Tweets vorkamen, mit den Suchergebnissen in der Twitter-Suche zu verlinken. Als 2010 Instagram auf den Markt kam, wurde der Hashtag zur Lingua franca, um Content auf beiden Plattformen mit einem Schlagwort zu versehen. In jüngster Zeit findet man den Hashtag auf jeder beliebigen Onlineplattform, und er verändert die Art und Weise, wie wir online nach Informationen suchen und auf sie zugreifen.

Broschüre

Die Broschüre dient als eines der Hauptwerkzeuge, mit dem man sich den physischen Ausstellungsraum erschließen kann. Sie enthält neben dem, die Ausstellung und ihre Komponenten erläuternden Text den einleitenden Text des Kurators Peter Weibel, Texte, die die acht Themenbereiche beschreiben, eine Werkliste sowie einen Text zum Thema Signal- und Maschinencodes von Franz Pichler.

Werkbeschreibungen hingegen finden sich auf Schildern direkt neben den Werken im Ausstellungsraum und auf der Ausstellungswebsite im Internet.

Wenn Sie sich mit einem bestimmten Themenbereich (titelgebenden Hashtag) der Ausstellung ausführlich beschäftigen möchten, können Sie das zusätzliche Faltblatt mit den Ausstellungsplänen zu Hilfe nehmen. Für jeden Themenbereich bietet es einen eigenen Ausstellungsplan sowie eine komplette Übersicht über die gesamte Ausstellung. Mit dieser Methode gewinnen Sie schnell einen Überblick, wo im Ausstellungsraum die entsprechenden Werke platziert sind.

App

Sie können sich Ihren Weg durch die Ausstellung auch mithilfe der App »experience_zkm« erschließen. Die App kann ab dem 28. November 2017 sowohl für Android- wie auch iOS-Geräte heruntergeladen werden. Mit der App können Sie nach einem der titelgebenden Hashtags suchen und über den Audioguide Informationen zum jeweiligen Bereich der Ausstellung hören. Darüberhinaus werden Ihnen die sich in diesem Bereich befindlichen Werke im Ausstellungsplan angezeigt. Somit liefert die App nicht nur weiterführende Inhalte, sondern kann auch zur Navigation durch »Open Codes« genutzt werden.

Infopoints und Website

Zur Ausstellung wurde eine umfassende Onlinesammlung von Informationen zusammengetragen, die Werktexte, Bildmaterial sowie ausführliches Hintergrundmaterial – Zeitungsartikel, Videos, weiterführende Literatur – umfasst. Neben der Broschüre und der App können Sie über die Website des ZKM (www.open-codes.zkm.de) diese Informationen abrufen. Darüberhinaus finden Sie hier weitere künstlerische Arbeiten, die exklusiv online präsentiert werden. Auf die Website kann dabei nicht nur über eigene Geräte zugegriffen werden, sondern auch über die Infopoints in der Ausstellung.

Work Stations

Über die ganze Ausstellung verteilt finden Sie Tische und Arbeitsplätze vor, an denen Sie jederzeit Platz nehmen können, um zu lesen, etwas aufzuschreiben, zu programmieren oder das zu tun, worauf Sie durch den Ausstellungsbesuch Lust bekommen haben. Diese Arbeitsplätze sollen es Ihnen ermöglichen, spontan Ihren Ideen freien Lauf zu lassen, sodass Sie nicht erst lange nach einem Ort suchen müssen, an dem Sie Ihre Gedanken festhalten können. In diesen Bereichen können Sie allein oder auch in der Gruppe arbeiten. So wurden einige Arbeitsplätze als Co-Working-Bereiche konzipiert, um den Austausch zwischen den unterschiedlichsten Menschen und Interessen zu ermöglichen. Andere Work Stations hingegen erlauben konzentriertes Arbeiten in einer ruhigeren Atmosphäre. Zur Verstärkung Ihrer Lust auf Lernen, zur Belohnung Ihrer Bildungskompetenz stehen auch Automaten mit kostenlosen Getränken, Snacks, Äpfeln etc. zur Verfügung. Der Arbeitsbereich in Lichthof 8 ist so konzipiert, dass dort auch verschiedene öffentliche Veranstaltungen stattfinden können. Es werden Workshops, Vorträge und Diskussionsrunden veranstaltet und alle sind dazu eingeladen, teilzunehmen und sich daran zu beteiligen. Entscheidend ist dabei, dass dies ein Raum ist, den »Sie« mit Inhalt füllen können. Wir stellen die Infrastruktur bereit – »Sie« können den Raum mit Ideen füllen. Wenn Sie selbst eine Veranstaltung anbieten oder organisieren möchten, besuchen Sie einfach unsere Website und buchen Sie den Raum an Ihrem Wunschtermin.